Skip to Content

 

Hotelmarketing muss wieder glaubwürdig werden

Kurt Steindl 0

Vor einigen Wochen war ich in einem sehr bekannten Hotel in Österreich, das für seine ungewöhnlich erfolgreiche Außenkommunikation schon Preise erhalten hat. Und tatsächlich, die Marketingmaschinerie scheint sehr gut zu laufen. Kaum ein Bekannter, der dieses Hotel nicht kennt. Touristikern ist es sowieso ein Begriff.

Also schaute ich zur Einstimmung auf der Website nach. Diese verspricht ein luxuriöses Domizil mit allerhöchsten Standards, ein exklusives, hochwertiges Ambiente, hochkarätige Spa- und Beauty-Treatments und kulinarische Hochgenüsse. Eine Fülle von Auszeichnungen sind da angeführt. Die Bilder zeigen abenteuerliche Extras, weiträumige Zimmer, glücklich lächelnde Mitarbeiter, … Dementsprechend groß waren meine Erwartungen für den Besuch.

Um es kurz zu machen. Der Check-in verlief eher bodenständig und wies sich nicht durch eine besondere Freundlichkeit oder überdurchschnittliche Dienstleistungen aus. Die Mitarbeiterinnen beim Empfang waren nett – aber auch nicht mehr. Das überaus glückliche Lächeln konnte nicht wahrgenommen werden. Das Zimmer erwies sich sogar als herbe Enttäuschung. Diese Ausstattung bekommt man schon in durchschnittlichen Vier-Sterne-Hotels. So war die Minibar einfach lieblos auf einen alten Hocker gestellt, den man nur provisorisch mit einer Tischdecke schönte. Die Gestaltung des Hauses zeugte kaum von Luxus und allerhöchsten Standards, sondern war zum Teil schon sichtbar in die Jahre gekommen …

Warum ich Ihnen das erzähle? Weil durch die großspurigen Ankündigungen meine Erwartungshaltung regelrecht nach oben geschraubt wurden. Was ich dann aber erlebte, war eine Enttäuschung nach der anderen. Enttäuschung kommt von „Ende der Täuschung“ – und genau das war mein Erlebnis.

Wenn man einen Themenpark inszeniert, der nicht wirklich gelebt wird, sondern nur von Marketingmaßnahmen erschaffen wird, dann wird der Gast diese Fassade rasch durchschauen und sich belogen vorkommen.

Gutes Marketing sollte aufrichtig, ehrlich und authentisch sein. Es sollte keine übertriebenen Versprechungen abbilden (um den Gast ins Haus zu locken), sondern die tatsächliche Wirklichkeit . Am besten sogar so, dass der Gast vor Ort noch positive Überraschungen erlebt. Das sollten sich die Marktingspezialisten endlich hinter die Ohren schreiben.

Wir glauben heute die Werbung nicht mehr. Wir wissen, dass wir in den allermeisten Fällen regelrecht belogen werden. Die Hotellerie und Gastronomie muss wieder zurück zu glaubwürdigen Werbemaßnahmen gehen.

About Kurt Steindl

Kurt Steindl ist professioneller Vortragsredner und Hoteltester. Seine Sicht der Dinge stellt er in diesem Blog vor.

Kommentarfunktion geschlossen